Corona-Todesfälle je 1 Mio. Einwohner per 24.04.:

Belgien: 560
Spanien: 474
Italien: 422
Frankreich: 335
United Kingdom: 276
Schweden: 200
Schweiz : 179
USA: 151
Deutschland: 67
Österreich: 60

 

Österreich hat eine Bevölkerungsdichte von ca. 106 Personen / Quadratkilometer, Schweden 25 Personen /Quadratkilometer ub dtrotzdem ist die Anzahl der Todesfälle um ein so viel höher. Aber es gibt noch immer "Experten" die behaupten, dass Schweden am richtigen Weg ist.

Dazu ein Zitat aus der Webseite ADDENDUM :

Die Zahl der Corona-Toten ist in Schweden pro 100.000 Menschen mehr als dreimal so hoch wie in Österreich. Und sie ist fast fünfmal so groß wie in Norwegen. Zeigt dies nicht, dass Schweden den falschen Weg eingeschlagen hat? 

Nein, denn in Österreich werden jetzt wieder mehr Menschen sterben, wenn der Lockdown zu Ende geht. Mit dem Lockdown haben Sie die Toten nur in die Zukunft verschoben. Wir sollten in einem Jahr über die Zahl der Toten sprechen und Österreich und Schweden vergleichen. Dann wird die Zahl in etwa gleich hoch sein. Mit dem Unterschied, dass Schwedens Wirtschaft verhältnismäßig besser dastehen wird.

 

Diese Aussage versteht man, wenn man das Impressum von www.addendum.org anschaut:

Unternehmensgegenstand (Stiftungszweck):
Die Förderung des demokratischen Staatswesens durch staatsbürgerliche Bildung.
Stifter:
99 % Dkfm. Dietrich Mateschitz
1 % Servus Medien GmbH, FN 298208t

Unter freiheitlicher Regierungsbeteiligung gab es nur ein Mini-Plus für das Heer - jetzt fordert die FPÖ mehr Geld für das Militär. Ex-Innenminister Kickl begehrte einen "Bundestrojaner" - jetzt warnt er vor einem Überwachungsstaat.

Von Serdar Sahin

Die parlamentarische Opposition ist wichtig. Sie kontrolliert die Regierenden, hinterfragt sie, zeigt auf, wenn etwas falsch läuft. Gleichzeitig schlägt die Opposition Alternativen vor. Das tun SPÖ, FPÖ und NEOS. Manche Parteien sind dabei inhaltlich konsequent, andere wiederum weniger. 

So fordert die FPÖ in der gegenwärtigen Corona-Krise ein "starkes Bundesheer". Das Budget des Heeres gehöre auf drei Milliarden Euro aufgestockt, fordern freiheitliche Spitzenpolitiker. Dabei vergessen sie, dass unter Türkis-Blau mit Mario Kunasek einer der ihren das Verteidigungsministerium innehatte. Und wie viel Geld hat er für die Soldatinnen und Soldaten damals herausgeholt? Ein Mini-Plus war es: 2018 gab es gerade einmal 38 Millionen Euro mehr - insgesamt 2,26 Milliarden Euro. Für 2019 wurde ein Budget von 2,29 Milliarden Euro paktiert.

In Sachen "Stopp Corona"-App warnt FPÖ-Klubchef Herbert Kickl vor der "Installierung eines Überwachungsstaates". Er habe "massive datenschutzrechtliche Bedenken". Doch Kickl plante - als er noch Innenminister war - offenbar Ähnliches, wenn nicht gar Schlimmeres. Im vergangenen Jahr wurde ein Dokument der BVT-Reform publik. Demnach ließ Kickl Planspiele für eine Art Überwachungsstaat durch groß angelegte Lausch- und Spähangriffe prüfen. Auch einen "Bundestrojaner" zur Überwachung von Messenger-Diensten wie WhatsApp und Co. begehrte Kickl. Verteidigte diesen gar gegen Kritik. Unverständlich war es für ihn, warum es ein Problem sein soll, wenn die WhatsApp-Kommunikation überwacht wird. Letztlich hatte der Verfassungsgerichtshof etwas dagegen.

Schließlich spricht die FPÖ davon, dass "Günstlinge ungeniert zu den Krisengewinnern" gemacht werden. Vergessen scheinen dabei die Casinos-Causa, der Ibiza-Skandal und einige andere zumindest fragwürdige Postenbesetzungen unter freiheitlicher Regierungsbeteiligung.

Klar ist: Wir wollen keinen Überwachungsstaat, die Nutzung von "Stopp Corona" muss freiwillig bleiben, das Heer benötigt eine ordentliche finanzielle Ausstattung und ja, Posten sollten nur an die besten, qualifiziertesten Personen gehen. 

Die FPÖ-Forderungen können so nicht ernst genommen werden, sie sind einfach nur widersprüchlich. Bocksprünge machen und das sagen, was nach Partei-Ansicht gerade gut in der Bevölkerung ankommen könnte - das ist Populismus in Reinkultur. Und es zeigt auch: Der FPÖ fehlt zurzeit eine stringente Linie.

Auch ohne das Coronavirus sterben jede Woche Zehntausende Menschen in Europa. Wie tödlich allein dieser Erreger ist, verrät daher nur der Vergleich zur üblichen Zahl der Toten. Hier zeigt sich in mehreren Staaten ein klarer Anstieg.

 

Hartinger-Klein (Gesundheitsministerinh "Ja, natürlich. Die Krankenhaushäufigkeit ist bei uns viel zu hoch. Wir sind da international an erster Stelle, und das muss man ändern. Es geht um Qualität und Effizienz und auch um die Fallzahl. Würden Sie sich gern von jemandem die Bandscheiben operieren lassen, der das nur zehn Mal pro Jahr macht?"

Support

ShowIp JT1


IP Addres:
18.207.136.189

Copyright © Wolfgang Willburger. All Rights Reserved.